Erste Bayrische Longdrive Championship 2017

Bayrische Longdrive Championship 2017

Unsere Golfcommunity PimpMyGolf war bei den 1. Bayrischen Meisterschaften des DGV im Longdrive beim Münchner Golfclub e.V.  doppelt vertreten nicht nur zur Berichterstattung sondern auch aktiv. Unsere Creative Admin (Golfshirts) Lex, alias MissBirdie, ist angetreten, um sich mit den Damen im Longest Drive zu messen und bei der Golfclubdichte und den Kramksi Bundesliga Mannschaften, die sich um den Austragungsort  im Großraum München befinden, war klar, daß die Konkurrenz auf einer bayrischen Meisterschaft schwierig sein wird, aber dabei sein ist alles und für Lex zum ersten mal, war es reizvoll bei so einem Spezial Wettbewerb einmal hinein zu schnuppern. Aber keine Sorge wir berichten natürlich auch von den Herren im Long Drive Wettbewerb, bei denen es echte Highlights zu sehen gab an diesem Tag, soviel sei schon mal verraten.

Bei den erstmalig ausgetragenen Bayrischen Longdrive Championship 2017 führten die Königlich Bayrischen Golf Heroes mit Bernhard „Fleischi“ Fleischmann unterhaltsam durch die Veranstaltung.

 

Die Golfheroes bei der Moderation mit Thomas Müller vom FC Bayern, der auch am bayrischen Long Drive Wettbewerb teilnahm
Die Golfheroes bei der Moderation mit Thomas Müller vom FC Bayern, der auch am bayrischen Long Drive Wettbewerb teilnahm

 

Bis auf die Wettervorhersage (da stand sowas wie den ganzen Tag regnerisch bei 10 Grad) war die Freude im Vorfeld groß, aber selbst das spielte im Lauf des Tages trotz einiger dunkler Wolken, die vorbei zogen, super mit, so daß die Helden der weiten Bälle zumeist im grellem Sonnenlicht performen konnten. Und was es zu sehen gab, war aller Ehren wert und hatte das überraschend gute Wetter verdient. Man könnte sagen es war ein Spektaktel  – ein Begriff, den man im Golfsport sonst eher selten vorfindet.

Zum Austragungsmodus, die Teilnahme war kostenfrei! für jeden Golfspieler aus Bayern unterteilt in Altersklassen bei Damen und Herren und natürlich gab es auch den Königswettbewerb für Damen und Herren alle Altersklassen umfassend.

Die Vorrunde war ein einfacher  Modus, jeder Spieler oder Spielerin durfte 3 Bälle schlagen und der beste Ball (per Trackman gemessen) wurde gewertet.  Die besten 4 Spieler jeder Altersgruppe qualifzierten sich für die anschließende Finalrunde. (Altersklassen Damen und Herren jeweils: bis 12J, 13-15J, 16-18J, 19-30J, 31-50J, 51J+ )

 

 

Golf Community Admin Lex alias MissBirdie nahm auch teil
Golf Community Admin Lex alias MissBirdie nahm auch teil

 

Unsere Golf Community Admin Lex ist eine gute Driverin sehr athletisch, aber sie hatte bis dahin noch keine Erfahrung in solch einem Spezial Wettbewerb. Also ließen wir es einfach auf uns zukommen. Sie nahm 14 Tage vorher noch 2 Trainingsstunden bei unserem Pro Patrick Klemm, der auch unser PimpMyGolf Trainingslager zu jedem Saisonstart mit durchführt. In den 2 Stunden Training konnte Patrick unserer Lex einige gute Tips mitgeben, die zumindest dabei geholfen haben ihre häufigen Slices zu vermeiden, die nur Länge kosten, den Stand besser ausgerichtet, etwas flachere Schwungbahn mehr von innen und nach dem Training waren ihre Drives auch recht stabil zwischen 190m-max 230m lang laut Patricks Flightscope. Patrick, den wir als Pro sehr schätzen konnte so kurz vorher nochmal richtig helfen. Das gab etwas mehr Sicherheit.  Zu dem Zeitpunkt hatten wir aber noch keine Vorstellung, ob es ausreicht, um auf den bayrische Meisterschaften konkurrenzfähig zu sein.  Wir ließen uns überraschen,  hatten keine großen Erwartungen aber viel Spaß daran einfach dabei zu sein.

 

Lex alias MissBirdie, es gab viel zu sehen und auszuprobieren. Mit der 3d Brille konnte man sich den Platz von St. Andrews ansehen.
Lex alias MissBirdie, es gab viel zu sehen und auszuprobieren. Mit der 3D Brille konnte man sich den Platz von St. Andrews ansehen.

 

Man muß an der Stelle schon feststellen, es ist nicht so einfach anzutreten vor den vielen Zuschauern und sofort gute Bälle mit dem Driver zu schlagen, denn man hat nur drei Versuche, um sich für die Finalrunde zu qualifizieren. Das ist mental anspruchsvoll auf den Punkt voll da zu sein. Lex schlug 3 gute Drives alle ganz ganz knapp unter 200m kerzengerade, der längste davon mit 199,8cm. Sie hat im Training schon längere Drives geschlagen bis 230m aber gut. Wir hatten uns als Newbies 🙂 die Taktik zurecht gelegt, um nicht zu blockieren, daß sie ca. 80% Power schlägt, um die Bälle gut und messbar aufs Fairway zu bekommen, jeder Golfspieler weiß bei Vollgas steigt auch das Risiko erheblich ganz zu verhauen. Wie erwartet waren in ihrer Altersgruppe 19-30J auch die stärkste Konkurrenz unter den Longdriverinnen vertreten mit einigen aktiven Kramski 1. Bundesliga Spielerinnen. In der Altersklasse über 30 wäre die Konkurrenz bei den Damen einfacher.  (Da hätte Lex mit ihrer Schlagweite an dem Tag den 3. Platz erreicht)

 

Bayrische Long Drive Meisterschaft hier Katinka Mühldorfer, 1. Kramski Bundesliga vom Münchner Golfclub e.V. wurde Zweite bei den Damen mit 236m
Bayrische Long Drive Meisterschaft hier Katinka Mühldorfer, 1. Kramski Bundesliga vom Münchner Golfclub e.V. wurde Zweite bei den Damen mit 236m

 

Die Weite in ihrer Altersklasse nach den drei Bällen reichte leider nicht aus, um mit den besten Vier in die Finalrunde ein zu ziehen, wofür als untere Grenze 231,0m nötig waren. Ja, hinterher ärgerten wir uns ein wenig, ob es richtig war keinen Ball 100% Vollgas zu schlagen, trotz Risiko weil, wenn sie Vollgas rifft,  kommt Lex auch an die 230m ran. Als Lex an der Reihe war dachten wir die 199,8m kerzengerade würden zum weiterkommen erstmal reichen (zu dem Zeitpunkt) und man kann dann im Finale zulegen, leider haben wir uns getäuscht. Sie wurde in der Vorrunde nachdem sie geschlagen hatte noch mehrmals überdrived, so daß die 4 Finalrundenplätze bei den Damen vergeben waren.  Bad Luck, es ist leider so gelaufen.  Es kamen dann Damen weiter, die ihre Bälle zwar mit Power aber kreuz und quer streuten und wüst rumballerten links weg, rechts weg, die niemals auf dem Fairway gelegen hätten, weil anders als bei der deutschen Meisterschaft der Longdriver in Köln gab es beim Veranstalter dem Münchner Golfclub e.V. keinen Korridor in dem der Drive liegen muss. Wir haben die Taktik gemeinsam gemacht kontrolliert zu schlagen, wir hätten auch einfach wüst nach vorne ballern sollen mit Vollgas, egal ob die Bälle seitlich weg drehen. Bei einem Draw sind die Bälle ja immer noch lang genug.  Aber hätte, könnte, würde hilft bekanntlich nichts, wir müssen es bei dem Modus beim nächsten mal anders machen. Wir hatten allerdings Rücksprache mit dem Ausrichter ab dem nächsten Jahr wird es offensichtlich diesen Korridor geben, in den man schlagen bzw hineintreffen muss, das wird dann bedeuten, dass Bälle die seitlich ausserhalb liegen nicht gewertet werden egal wie weit. Über den Modus war im Vorfeld nichts bekannt wir waren davon ausgegangen, es würde so wie bei der deutschen Meisterschaft in Köln sein als einheitlicher Modus mit dem Korridor.

Kommen wir zu den Männern. Hier kristallisierten sich bei den Amateuren schnell zwei Leistungsgruppen heraus, eine in der Martin Borgmeier seine Bälle abschoss und eine in der alle anderen spielten.  Das heißt Martin Borgmeier war konkurrenzlos mit seiner beeindruckenden Athletik. Er ist aktiver Basketballer mit 1,95m, ein Hüne voll austrainiert, eine Maschine gegen die kein Kraut gewachsen war an dem Sonntag. Bei den Männern AK 19J-30J, in der die härteste Konkurrenz war, wurden 5 Bälle geschlagen.  Die Spieler tasteten sich langsam an die 300m Marke mit den ersten 2-3 Bällen heran, Martin Borgmeier übertraf die 300m schon mit dem ersten Ball scheinbar mühelos. Als sich die anderen steigerten und auch knapp über die 300m Marke schlugen, legte Martin  eine Schippe drauf und landete bei 356m, mit dieser Weite gewann er mit großem Abstand (40m Abstand zum Zweiten) mit dem längsten Drive an diesem Tag. (Man vergleiche die deutsche Longdrive Meisterschaft vor 4 Wochen wurde mit zarten 273m bei den Männern entschieden im Finale bei Regen)

 

The Machine..
The Machine..      ©Bayrischer Golfverband

 

Man hatte das Gefühl, wäre es eng geworden, die 356m sind bei Martin noch nicht die Grenze, wie weit er schlagen könnte. Die bei ihm gemessene Schlägerkopfgeschwindigkeit von 138mph zeigt das. Ich bin mir sicher, wir werden bei Longdrive Wettbewerben noch mehr von Martin Borgmeier lesen und hören in Zukunft, der mir erzählte, er will dafür sogar das aktive Basketball in der Mannschaft aufgeben, um sich ganz auf die Long Drive Wettbewerbe zu konzentrieren und  daß er noch nie eine Pro Stunde gehabt hätte und eigentlich noch immer neu ist in der Longdrive Konkurrenz.  Das kann durchaus als Warnung an die Konkurrenz im Longdrive interpretiert werden, daß der Platz an der nationalen Spitze vergeben sein könnte die nächsten Jahre.

 

Martin Borgmeier aus Fürth, der erst deutscher Vizemeister geworden ist, dominierte die Bayrische Long Drive Meisterschaft.
Martin Borgmeier aus Fürth, der erst deutscher Vizemeister geworden ist, dominierte die Bayrische Long Drive Meisterschaft.

 

Mit nur zwei Wettbewerben ist der aus Fürth kommende Martin Borgmeier nun immerhin schon Bayrischer Meister 2017 und deutscher Vizemeister 2017. Deutscher Vizemeister aber „nur“, weil es dort einen recht schmalen Korridor gab (40m breit) und sein längster Ball leider nicht im Grid lag. So wurde ein Konkurrent ein Pro mit zarten 273m deutscher Meister, der im Finale in besagtem Korridor mit seinem Ball drin lag.

Im Finale der Damen wurden Längen zwischen 231m und 250m geschlagen. Den längsten Drive sicherte sich Theresa Reil vom GC Eichenried mit 249m Weite in der Altersklasse 19-30J.

 

Theresa Reil vom GC Eichenried gewann bei den Damen mit 249m
Theresa Reil vom GC Eichenried gewann bei den Damen mit 249m   ©Bayrischer Golfverband

 

Gefolgt von Katinka Mühldorfer auf dem 2. Platz mit 236m vom Münchner Golfclub e.V., die in der 1. Kramski Bundesliga spielt.  Renée Barasinski vom GC Abenberg landete auf Platz 3.

Auch die Pros Männer trugen einen Long Drive Wettbewerb aus, den Simon Fuchs mit 324m gewann.

 

Siegerliste:

Männer: Martin Borgmeier, 356m

Männer Pro: Simon Fuchs, 324m

Damen: Theresa Reil 249m

Damen 30-50J: Dr. Tanja Torant, 231m

Herren 30-50J.: Maximilian Lacher, 305m

Herren  AK bis 18J: Gian-Luca Zepeda, 287m

erwähnenswert noch bei den Mädchen AK 12!  gewann Sophie Beierstorfer mit 202 Metern, eine stolze Schlaglänge in dem jungen Alter – Unseren Glückwunsch!

 

 

Showduell

Im Rahmen eines Showduells traten der ehemalige deutsche Meister und Rekordhalter Alex Lange (395yards) , der als Pro auf der European Drive Tour spielt, gegen den Fußballprofi Thomas Müller vom FC Bayern gegeneinander an. Um Chancengleichheit herzustellen trat Alex zuerst mit dem Eisen 5 gegen Thomas an, der mit dem Driver abschlug. Schon nach den ersten Drives von Thomas Müller, der ein Hcp zwischen 4 und 5 spielt, wie er verriet, besann sich Alex und nahm lieber ein Eisen 2.

 

Alex Lange der deutsche Rekordhalter mit 395 yards
Alex Lange der deutsche Long Drive Rekordhalter mit 395 yards beim Duell mit Thomas Müller

 

Die Drives von Thomas Müller waren beeindruckend, er landete konstant bei 270-278m, der sein längster Drive war und so konnte Pro Driver Alex Lange auch mit dem Eisen 2 nicht dagegen halten. Thomas Müller gewann  das Showduell gegen Alex Lange, der mit dem Eisen antrat,  mit 278m Schlagweite.

 

Thomas Müller trat in einem Showduell gegen den deutschen Longdrive Rekordhalter Alex Lange an
Thomas Müller trat in einem Showduell gegen den deutschen Longdrive Rekordhalter Alex Lange an

 

Thomas Schwung nochmal in bewegten Bildern

 

 

Fazit und Rahmen der Veranstaltung

Der Münchner Golfclub e.V. hat als Ausrichter mit den Bayrischen Longdrive Championship ein interessantes, zukunftsweisendes Wettbewerbs Format aufgegriffen und für das erste mal sehr gut umgesetzt mit Kompetenz und mit Herz. Es hat uns gefallen, daß auch Kinder des Golfclubs in Tracht mit eingebunden waren, die per iPad gekoppelt mit dem Trackman die Weiten der Athleten am Abschlagplatz ausgelesen haben.  Es war eine tolle entspannte Stimmung, unterhaltsame Moderation durch die Golfheroes und für die Zuschauer spektakulär anzusehen. Darin ist auch die Attraktivität begründet für die Zuschauer (auch für Nicht Golfer) sie sehen eben sofort die Ergebnisse und das führt zu einer hohen Nachvollziehbarkeit live direkt in dem Moment. Die Power und Athletik, die es zu sehen gibt,  machen es für den Zuschauer spektakulär.  Als Spin-Off des Golfsports, meinen wir, werden  Long Drive Wettbewerbe auch den Golfsport allgemein dabei unterstützen attraktiver zu werden. Uns hat es super gefallen, es war eine der schönsten Golfveranstaltungen, die wir dieses Jahr besucht haben und hoffen sehr auf eine Neuauflage im kommenden Jahr 2018 beim Münchner Golfclub e.V., die es – unser Kompliment dafür – einfach sehr symphatisch als Ausrichter gemacht haben. Wir freuen uns schon auf die Bayrischen Longdrive Championship 2018!

 

Galerie der Bayrischen Longdrive Championshit 9/2017

 

Weiterführende Links

Facebookgruppe der GolfCommunity „PimpMyGolf“

Wir laden jeden Golfer zu uns ein!

Blog – Punchline Golf (mit Martin Borgmeier)

MissBirdie Golf Lifestyle&Fashion

PMGTour Challenge – Die Tour für jeden Golfer

Wenn Euch der Beitrag gefallen hat, dann klickt doch unten einfach mal den Facebook teilen Button 🙂

Redaktion