Exklusivinterview der Community #PimpMyGolf mit Bernd Ritthammer

Golfprofi Bernd Ritthammer ist einer von derzeit 7 deutschen Profis, die auf der European Tour unterwegs sind. Der Weg in die European Tour verläuft nicht immer gerade, wie Bernd auch in diesem Interview ausführt. Nachdem Bernd 2016 eine außergewöhnlich starke Challenge Tour gespielt hat ist er nun 2017 wieder zurück in der Belle Etage auf der European Tour, bei der wir ihm alle Daumen drücken und natürlich viel Erfolg wünschen!

Hallo Bernd,

zuerst mal ein Dankeschön, daß Du Dir für unsere Mitglieder der Golf Community #PimpMyGolf ein wenig Zeit genommen hast für die Fragen, die unsere Golffans an Dich haben, aber verbummeln wir keine wertvolle Zeit und legen einfach direkt los ..

#PMG(Peter Chloupek): Wann hast du mit dem Golf spielen angefangen und wer oder was hat dich damals dazu inspiriert?

Bernd: das erste Mal hatte ich mit 3 Jahren einen Schläger in der Hand. Meine Eltern hatten kurz zuvor das erste Mal im Urlaub gegolft. Daraufhin sind sie in den Golfclub Abenberg eingetreten und haben mich zum Kindertraining mitgenommen…

#PMG(Je Szelongson): Spielst du zu jedem Turnier neue Golfschuhe? Wie viele paar Golfschuhe brauchst du pro Turnier bzw. pro Saison?

Bernd: Ich brauche nicht zu jedem Turnier ein neues Paar. Normalerweise habe ich 2 Paar Schuhe für eine Turnierwoche dabei und wechsele die durch. Insgesamt brauch ich wahrscheinlich so 8-10 Paar Schuhe pro Jahr.

#PMG: Was war für dich dein größter sportlicher Erfolg bislang, welcher bedeutet dir persönlich am meisten?

Bernd: Die 3 Siege auf der Challengetour im letzten Jahr waren mit Sicherheit meine größte Errungenschaft. Der zweite dieser Siege in Irland war für mich persönlich der Wichtigste, da genau das der entscheidende Schritt zur Europeantour Karte war.

#PMG: Was war deine größte Enttäuschung bislang auf dem Golfplatz?

Bernd: Es gab schon viele Enttäuschungen und Misserfolge auf dem Golfplatz. Wirklich herausstechen tut keine. Die zweite Runde bei der Porsche European Open 2015 war aber sicherlich ein Tiefpunkt…ich hatte in Runde 1 eine solide 68 gespielt und bin mit einem Eagle in Runde 2 gestartet. Am Ende habe ich um einen Schlag den Cut verpasst. Das war einfach nur 5 Stunden Negativität!

Bernd Ritthammer

#PMG: Auf welchen Turnieren wird man dich 2017 in Deutschland sehen?

Bernd: Ich werde die BMW International Open in München und die Porsche European Open in Hamburg spielen.

#PMG(Lex Habich): Hast du bestimmte vielleicht sogar ein paar ungewöhnliche Rituale, wie du dich kurz vor einem Turnier vor dem Tee Off einstimmst und vorbereitest?

Bernd: Ich habe einen festen, immer gleichen Ablauf was die Rundenvorbereitung angeht. Wirklich Ungewöhnliches gibt es nicht. Allerdings versuche ich an Turniertagen in der früh immer ein paar Minuten zu meditieren. Ausserdem schreibe ich mir einen kleinen Zettel mit einigen Punkten, auf die ich in meinem Spiel achten möchte. Der steckt immer in meinem Yardage Book.

#PMG: Welche Ziele steckst du dir für das Golfjahr 2017?

Bernd: Das Ziel ist Top60 im R2D um somit die komplette Final Series zu spielen.

#PMG: Ein paar Tips für junge Spieler, die auch von einer Karriere als Tourspieler träumen, was war für dich persönlich am wichtigsten, um den Weg in die European Tour zu schaffen, was würdest Du einem jungen talentierten Spieler raten?

Bernd: Grundsätzlich ist meiner Erfahrung nach viel Fleiß und Geduld gefragt. Der Weg ist nicht so geradlinig nach oben, wie man sich das vorher erhofft. Man muss immer wieder akzeptieren hinzufallen, aufzustehen und die richtigen Schlüsse aus den Fehlern zu ziehen. Eine große Rolle spielen aussserdem die Leute, mit denen man zusammenarbeitet und mit denen man sich umgibt. Es gibt viele Theorien, Trainingsmethoden und Besserwisser im Golf…da kann einem ein gutes Team helfen, seinen Weg ohne große Ablenkungen zu gehen.

#PMG: Sind die Sturkturen in Deutschland ausreichend, damit wir vielleicht noch mehr junge deutsche Spieler auf der Tour sehen ggfs. was könnte nach deiner Meinung noch verbessert werden?

Bernd: Die Förderung in den einzelnen Kadern auf Landes-und Bundesebene wird immer besser. Die deutschen Amateure konnten sich in den letzten Jahren immer besser gegen die internationale Konkurrenz behaupten. Auf der anderen Seite haben wir (auch aufgrund des langen Winters) nur wenige Anlagen, die vom Pflegezustand her für qualitativ hochwertiges Training ausreichen. Das ist schon ein Problem. Ein weiterer Punkt ist die deutsche Mentalität. Viele Eltern möchten nicht, dass ihr Kind den vermeintlich riskanten Weg eines Berufssportlers beschreitet. Da kommt oft der Satz „…mach doch lieber was Vernünftiges!“ Partner und Sponsoren zu finden, die einen in den ersten Jahren finanziell unterstützen, ist auch sehr schwierig. Wir haben zwar eine starke Wirtschaft in unserem Land, aber in Golf wird oft aus Imagegründen nicht wahnsinnig gerne investiert.

#PMG(Marco Zaus): Was sind die Kernthemen, an denen du in deinem eigenen Training momentan arbeitest?

Bernd: Ein sehr aktuelles Thema bei mir ist das Trennen von Techniktraining und Anwendungstraining(Performance). Ich neige leider dazu, ständig an meiner Technik rumzubasteln. Mit dieser Herangehensweise kann man aber nicht gut Golf „SPIELEN“. Es muss heißen: Entweder ich mache jetzt einen Trainingsblock Technik, oder ich arbeite an meiner Performance. Ich muss mich dazu zwingen, die beiden Sachen klar zu trennen.

#PMG: Wie wichtig ist dein Caddie für dich auf der Tour?

Bernd: Für mich persönlich kann ein Caddie durchaus hilfreich sein. Dafür muss man ihm aber klar machen, was man von ihm auf der Runde erwartet. Manche Spieler wollen jemand, der viele Witze macht und die Stimmung hochhält. Andere brauchen einen Sündenbock auf dem Platz usw…mir persönlich hilft jemand, der mich zwischen den Schlägen ablenkt und mir hilft, sachlich zu bleiben. Zu viel Emotion tut beim Golf nicht gut.

#PMG: Welches sind deine 3 Lieblingsplätze?

Bernd: Leopard Creek in Südafrika. Heritage Golf Club auf Mauritius. Almouji Golf Club Oman

#PMG: Welche Sportarten betreibst du noch neben deinem Beruf als Golfprofi?

Bernd: Leider bleibt mir nicht viel Zeit für andere Sachen.  Aber grundsätzlich bin ich für alles zu haben was Spaß macht.

Bernd Ritthammer

#PMG: Welcher ist dein Heimatclub und sieht man dich da noch ab und zu?

Bernd: In Deutschland trainiere ich im Golfclub Olching. Da bin ich gelegentlich anzutreffen. Ausserdem trete ich ab diesem Jahr offiziell für Son Gual Mallorca an. Dort bin ich Ende März für 2 Wochen.

#PMG:Willst du noch etwas hinzufügen oder sagen, was wir dich leider nicht gefragt haben?

Bernd:  Alles Top

Herzlichen Dank Bernd für das Interview, das wir in Schriftform geführt haben.

 

Wer gerne mehr erfahren will über den European Tour Spieler Bernd Ritthammer:

Homepage:  https://www.bernd-ritthammer.net/

Twitter: https://twitter.com/Ritt_Hammer

Facebook: https://www.facebook.com/berndritthammer/

 

Schreibe einen Kommentar