Exklusivinterview mit Lisa Longball – Vize Weltmeisterin im Longest Drive (German Version)

Interview mit Lisa Longball aus Kanada. Lisa ist eine Longest Drive Spezialistin die 2 x Vizeweltmeister, 7x Kanadischer Meister wurde und die Nummer 5 der aktuellen Weltrangliste ist.

Wir freuen uns sehr, daß Lisa sich  die Zeit genommen hat unserer Golf Community #PimpMyGolf exklusiv dieses Interview zu geben. Den Kontakt hat uns MissBirdie aus unserer Gruppe ermöglicht, die mit ihr befreundet ist. So kam es zu dem Interview. Natürlich sind Longest Drive Wettbewerbe eine Nische des Golfsports, aber genau das macht es auf der anderen Seite auch interessant. Uns interessieren besonders diese Nischen, weil alles andere kann man in den üblichen Mainstream Golfmedien nachlesen und sicherlich kann auch der klassische Golfspieler auf dem Platz den ein oder anderen Tip von LisaLongball, so lautet ihr Künstlername, für sich nutzen, weil lange Drives machen uns allen Spaß.

Lisa Longball

PMG: Dankeschön Lisa, daß du dir die Zeit für uns genommen hast, kommen wir  jetzt zu den Fragen..

#PMG: Wann hast Du mit dem Golf spielen begonnen und an welchem Punkt deiner Karriere hast Du Dich entschieden deinen Schwerpunkt auf die Longest Drive Wettbewerbe zu legen, was waren die Gründe dafür?

LisaLongball:  Ich begann mit 8 Jahren Golf zu spielen, als mein Daddy mich mit auf den Golfplatz nahm. Irgendwie war ich seine letzte Hoffnung einer Golf Karriere in unserer Familie. Er nahm mich mit zur Junior Night, wo ich zusammen mit 60 Jungen vom Coach gesagt bekam, wir sollen mit einem Eisen 6 bis ans Ende der Range schlagen. Der Coach arbeitete mit den Jungs weiter, ich hingegen spielte vielleicht ein paar mal im Jahr mit meinem Dad, wenn irgendeine Veranstaltung war.

Ich nahm Golf spielen ernsthaft erst wieder auf als ich dann 20 war und auf die Universtität ging. Mein damaliger Freund und jetziger Ehemann ging mit mir häufig auf die Runde, dabei verliebte ich mich völlig neu in den Golfsport. Ein Schlüsselerlebnis war dann als die LPGA Tour in meiner Heimatstadt Calgary gastierte. Ich arbeitete dabei als Volunteer und konnte die besten Golf Damen der Welt spielen sehen. Das erweckte in mir diese Faszination und Sehnsucht mich auch in Wettbewerben zu messen, obwohl ich zu der Zeit nichtmal unter 100 Schläge kam. Ich startete in Turnieren und merkte, daß ich regelmäßig 80-100 Yards weiter schlagen konnte als meine Konkurrentinnen. Dann sah ich eines Tages die Werbung eines Longest Drive Wettbewerbs, nahm daran teil und gewann diesen mit einer Distanz von 313Yards mit einem Schlägerset, daß ich mir selbst dafür gekauft habe.

#PMG: Sind die Voraussetzungen, um ein erfolgreicher Longest Drive Spezialist zu werden mehr technischer odert athletischer Art?

LisaLongball: Ich glaube beides, besonders bei den Frauen, denn sie haben nicht die körperliche Größe und Kraft wie die Männner. Was daher Frauen unbedingt haben müssen ist vor allem ein guter Schwung.  Alle Frauen im Longest Drive haben wirklich einen tollen Schwung.  Wir haben schon viele Leistungssportler in unserem Wettbewerb gesehen angefangen bei Olympischen Hammer Werferinnen, LPGA Tour Spielerinnen, European Tour Spielerinnen, Softball Spielerinnen bis hin zu Beach Volleyball Profis.

#PMG: Was sind die Unterschiede beim Training im Vergleich zu klassischen Wettkampf Spielerinnen, wo es um den Score auf dem Platz geht und wie hoch ist dein Trainingsaufwand um in der Weltspitze im Longest Drive konkurrenzfähig zu bleiben?

LisaLongball: Ich denke der wesentliche Unterschied zu normalen Golfspielern sind Schwungeschwindigkeit und Explosivität.  Wichtig ist es Beweglichkeit und Balance zu trainieren für eine gute Rotation während man immer weiter die Schwunggeschwindigkeit erhöht.  Gute Übungen dafür enthalten Plyometrics, Sprints und alle Kraftübungen, die die Muskulatur vor allem die Beinkraft erhöhen. (Anmerkung Redaktion: Plyometrische Übungen betrifft vor allem die „fast-twitch“ (F.T.) Muskelfasern, die für Schnellkraft zuständig sind).

Ich wurde so oft gefragt, wie oft ich Bankdrücken trainiere. Die Explosivität und Geschwindigkeit im Golf kommen aber nicht aus dem Bizeps sondern aus den Beinen. Es ist wichtig die Stärke in den Beinen zu trainieren und stabil sowie gut ausbalanciert zu stehen im Schwung. Es ist sehr wichtig den Fokus auf einen kräftigen Stand und eine gute Balance zu legen.

#PMG: Kommen wir einmal zum Material. Welches Material spielst du betreffend Schlägerkopf und Schaft und was sind die Unterschiede zur Ausrüstung eines normalen Golf Spielers?

LisaLongball: Ich habe jüngst einen Vertrag mit Callaway unterschrieben, die ein wunderbarer Sponsor sind. Ich spiele den neuen Epic Sub Zero Schlägerkopf mit 8 Grad Loft und weniger.  Dazu benutze ich einen Extra Stiff Shaft Tour Z von ACCRA, der 47,5 inch lang ist.  Als Standard würde eine normale Golferin einen Schaft mit der Länge 43,5 inch benutzen mit einem Ladies oder Senior Flex und mindestens einem Loft von 12 Grad, eher sogar mehr.  Die Ausrüstung ist in unserem Sport ein ganz wesentlicher Faktor, eigentlich für alle Golfer. Viele Freizeitgolfer spielen nicht genügend Loft in ihren Drivern.

Ein weiterer Punkt ist, viele männliche Golfer benutzen einen Schaft der zu hart ist für sie, damit sie ihren Freunden sagen können sie spielen einen doppelt extra Stiff Schaft. Es ist ganz wichtig die Ausrüstung auf den Spieler zu fitten und abzustimmen ob sie nun Freizeitgolfer sind oder Wettkampf Golfer, die um die Weltmeisterschaft im longest Drive mitspielen. (mit einem Augenzwinkern)

Der Schaft ist das Getriebe und die Maschine hin zum Schlägerkopf und dann ist es vielleicht noch das Aussehen des Schlägerkopfes oder der Klang, die vielleicht wichtig sind und ob der Schlägerkopf genügend Loft hat, des weiteren ob er genug Einstellmöglichkeiten hat, um den Ballflug zu optimieren.

#PMG: Was waren deine größten sportlichen Erfolge bislang?

Lisa-Longball-Portraits-7

LisaLongball: Ich wurde bei den letzten Weltmeisterschaften Vizeweltmeister. Ich war 3 Yards vom Weltmeistertitel entfernt. Weltmeister zu werden war immer das ultimatives Ziel und ist es noch. Nebenbei war ich sogar ein bisschen stolz die erste Frau zu sein, die während des Wettkämpfe schwanger war. Ich war selbst im 7. Monat noch unter den Top 10 der Welt.

#PMG:Wer sind deine größten Konkurrentinnen?

LisaLongball: Die aktuelle Weltmeisterin Phillis Meti kommt aus Neuseeland. Sie ist zweimalige Weltmeisterin und spielt auf der Australischen Tour. Sie ist super. Eine bemerkenswerte Newcomerin ist Chloe Garner. Sie stammt ursprünglich aus Südafrika spielt aber in der NCAA und wer auch immer eine starke Konkurrentin bleibt, ist die 4 malige Weltmeisterin Sandra Carlborg. Sie ist eine ehemalige European Tour Spielerin und spielt immer eine entscheidende Rolle beim Kampf um den Titel.

#PMG: Wie siehst du den Vergleich der Damen zb LPGA oder Longest Drive Wettbewerbe mit den Männern. Wie ist die Medienaufmerksamkeit verteilt, welche Erfahrungen machst du persönlich?

LisaLongball: Ich denke die LPGA Tour der Damen kommt sehr gut an bei Fans und Medien. Es macht Spaß den Damen zuzusehen bei den Turnieren, da sie einen Schwung und eine Schlagtechnik haben, auf die jeder Golfspieler stolz wäre. Die Gewinne die Börse sind zwar nicht annähernd so hoch wie bei den Männern, aber sie bieten die gleiche Unterhaltung.

#PMG: Wir bringst du deine Karriere als Athletin und Longest Drive Spezialistin  und gleichzeitig Mutter in Übereinstimmung mit den Anforderungen einer Familie?

LisaLongball: Das ist tatsächlich eine Herausforderung. Ich bin eine der wenigen Mütter, die im Wettbewerb sind. Meine Prioritäten sind daher etwas anders als die der anderen Mädchen. Ich muß mich um so vieles kümmern angefangen beim kochen, meinen kleinen Sohn in die Schule bringen, zum Hockey, zum Basketball und auch Elternsprechstunden bei Lehrern besuchen. Ich fange jeden Tag um 5:30 Uhr an. Dann habe ich auch noch etwas Ruhe und mein Telefon klingelt nicht laufend. Nachdem mein Kleiner in der Schule ist erledige ich etwas Computerarbeit um mich auf Charity Golfveranstaltungen, Vorträge sowie die Arbeit meiner Golfschule vorzubereiten, die in Kanada und in den USA tätig ist. Dazu kommen dann noch Artikel als Golf Journalistin. Ich kämpfe eigentlich pausenlos an gegen die Zeit, aber ich bin glücklich einen Ehemann zu haben, der mich bei allem so unterstützt und an mich glaubt.

#PMG:Ist es denn möglich als erfolgreiche Longest Drive Spezialistin davon zu leben?

LisaLongball: Es gibt vielleicht eine Handvoll Konkurrentinnen, die davon leben können. Die Börse für eine weibliche Longest Drive Contest liegt bei etwa 10,000 Dollar. Das ist ansich nicht genug, um seinen Lebensunterhalt davon zu bestreiten. Bei Männern liegt die gleiche Börse schon bei 250,000 Dollar für den ersten Platz. Man muss also etwas mehr tun. Ich führe durch Golfveranstaltungen bei Events und Turnieren und ich führe meine eigene Golfschule. Dazu kommen s.o. Konferenzen und Vorträge.  Nur von den Longest Drive Wettbewerben zu leben, das kann bislang eigentlich nur die 4-malige Weltmeisterin Sandra Carlborg.

#PMG: Welches Handicap spielst du aktuell?

LisaLongball: Auf dem Platz spiele ich so etwa Handicap 5

#PMG: Nochmal zum klassichen Golfspiel, welche Golfplätze spielst du am liebsten und welche könntest du uns empfehlen?

LisaLongball: Ich liebe es in Europa zu spielen. An Tee 1 in St. Andrews zu stehen ist etwas, was jeder Golfer einmal erlebt haben muß.  Genauso liebe ich es in Irland zu spielen zb. Royal County Dawn, Lahinch, und Ballybunion sind meine Favoriten. Ebenso liebe ich Spanien. Der ehemalige Austragungsort des Ryder Cups in Valderrama und viele Plätze an der Costa del Sol sind auch wunderschön. Für Eure Leser, die auch Abenteur lieben und gerne reisen würde ich empfehlen kommt einmal nach Kanada. In Cabot Links und Cabot Cliffs in Nova Scotia dort werdet ihr Euch wie auf echten Links Courses zuhause fühlen. Ihr müßt einmal zu mir kommen in die Province Alberta und einige der Plätze in den beeindruckenten, gigantischen Rocky Mountains spielen einschließlich Bnaff Springs.

#PMG: Lisa willst du uns noch etwas sagen, was wir dich leider nicht gefragt haben am Ende dieses Interviews?

LisaLongball: Ich bin die Repräsentatin des Women’s Golf Day in Kanada. Das ist eine wundervolle Initiative die über 28 Länder verteilt ist.  Für Ladies, die mitmachen oder mitspielen möchten sucht hier einfach eine Location in Eurer Nähe! www.womensgolfday.com

Ich wünsche der Online Community #PimpMyGolf alles Gute und viel Erfolg auf dem Golfplatz!

Liebe Grüße LisaLongball

– Interview Ende –

 

Hinweis: Das Interview wir auch in englischer Originalversion erscheinen demnächst, damit es auch von Lisa’s englischsprachigen Fans gelesen und geteilt werden kann.

Get-Fit-To-Hit-It-Far

Lisa Longball in Social Media, hier könnt ihr ihr gerne folgen oder mehr über sie erfahren:

Twitter: @LisaLongball

Instagramm: LisaLongball

Facebook: LisaLongball

Website: www.lisalongball.ca

Autoren:

 

 

 

 

 

 

 

2 Kommentare

  1. Peter sagt: Antworten

    Toll, endlich mal mit ein Interview mit einer Longhitterin. Ich lese 5 Golfmagazine (US, 2x UK, 2x DE) die schon mal von den Männern berichten, aber die Frauen fallen da immer unter den Tisch. Wäre schön, wenn wir mehr solche Artikel hier lesen könnten.

  2. Juwe sagt: Antworten

    Das fanden wir auch interessant, diese Spezialsierung als Longest Drive Athletin ein Bereich in dem man adhoc eher Männer, die wie Schränke aussehen vermutet und ich finde es ist ein gutes Interview geworden.

Schreibe einen Kommentar